WIR SIND AUS LICHT UND FINSTERNIS GEMACHT!

12. April 2020

GUTE OSTERN!

In dieser Zeit der Quarantäne, in der wir vor allem unter dem Mantel der nächtlichen Sterne leben, werden wir dazu geführt, die Sonne des Lebens wieder zu genießen, die uns das Licht des Tages bis vor kurzem bot. Dieser Einbruch der Nacht mag uns helfen, den anderen Teil von uns zu bewundern, der den Sternenhimmel darstellt, in dem die Sonne unseres Tages ruht.

Auch das Coronavirus zeigt uns, dass das Leben aus Tag und Nacht besteht, aus dem, was wir Gut und Böse nennen, und das sind wir auch! Im Rückgang der Gewissheiten merken wir, dass das Licht der Hoffnung bleibt, jener Lichtstrahl, der das Ich mit dem Uns verbindet.

Im Meister von Galiläa haben wir auch das Beispiel dieser Mischung aus Nacht und Dunkelheit, aus Karfreitag und Auferstehungssonntag: Wir haben die Mischung aus Erde und Himmel, aus der wir alle geformt sind und von der auch Jesus Christus der Prototyp ist. Deshalb sind wir das Leben im Prozess, das Leben, das aus dem Ich und aus den Anderen gemacht ist (wenn wir die Welt in uns leiden, wenn wir die Kraft des Hinterlistigen der anderen leiden, leidet sie auch den Schatten des Unsrigen in uns).

Wir sind aus Licht und Dunkelheit gemacht, und in der Erkenntnis der eigenen Dunkelheit werden wir brüderlicher und bereitwilliger sein, das gemeinsame Licht zu erblicken, das in uns und in den anderen leuchtet. Wir sind aus Nacht und Tag gemacht, und unser Bewusstsein des Seins wird möglich, denn Sein ist nur im Geschehen, und es geschieht nur in Komplementarität, und ist als solches überall und nicht nur in einem Teil zu finden (die Existenz des Seins ist wie die Münze nur im Ausdruck zweier Gesichter!).

Ich glaube, dass diese Dichotomie des Daseins im Sein (Schatten und Licht, Erde und Himmel, Geist und Materie) nur durch Liebe, Mitleid und das Bewusstsein, Teil des Ganzen zu sein, sublimiert werden kann (auch die Dichotomie zwischen Sein und Dasein lösen kann); und dies in einem Ganzen, das uns dient, und jeder von uns im Dienst des Ganzen stellt. In diesem Sinne können persönliche und gesellschaftliche Missverständnisse und die Dialektik des Alltags umgewandelt werden und auch der dunkle Kampf zwischen Konfessionen und der Parteien zwischenlandet anders werden wird.
Ich wünsche Ihnen ein Osterfest, das im Schatten der Karwoche genossen wird. Wenn das Licht nicht wäre, würden wir das Kreuz nicht sehen, und wenn das Kreuz nicht wäre, gäbe es kein Leben. Wir sind aus Himmel und Erde gemacht, im Bewusstsein, dass der Nebel des Tages (Demut), uns die Schönheit der Farben, die das Leben umschließt, erahnen lässt. Tatsächlich ist die Brillanz der Farben des Regenbogens nur im braunen Hintergrund der Atmosphäre möglich und erkennbar!

Wenn die Nacht nicht wäre, würden wir den Tag nicht sehen, wenn der Tag nicht wäre, würden wir die Nacht nicht spüren. Es ist wichtig, uns selbst zu erkennen und zu akzeptieren, dass wir aus dem gemacht sind, was wir sind und wie wir sind. Es bleibt alles ein Prozess, ein Versuch.

Für Sie ein frohes Osterfest und möge die Sonne der Auferstehung den Karfreitag dieser Zwangsquarantäne, in der wir leben, erhellen.

Diejenigen, die nicht glauben, können die Symbolik auskosten, die uns die Leinwand des Lebens gibt. Letztlich geht es darum, im Licht der Liebe zu bleiben, die in jedem Menschen leuchtet.

António da Cunha Duarte Justo
Theologe und Pädagoge
In Pegadas do Tempo, https://antonio-justo.eu/?p=5825