WIRD DEUTSCHLAND EUROPÄISCH ODER AMERIKANISCH SEIN?

20. April 2022

„Ukraine Krieg, Union macht Druck in Waffenfrage“ lautet der Titel in HNA vom 20.04.2022

Ist auch die CDU Kriegstreiber in Deutschland?! In der Luft spürt man einen Hauch von Kriegsverlangen und Kasernengeruch. Zur Luftbereinigung sollte der Kanzler für Farbe für den Frieden bekennen und zu Verhandlungen bereit sein anstatt zu Waffenlieferungen. Deutschland erweckt den Eindruck, nicht europäisch, sondern amerikanisch zu denken und handeln! In diesem Krieg steht Europa auf dem Spiel und wird für die Interessen der USA missbraucht. Waffenlieferungen bedienen nur die Ziele der USA, die daran interessiert sind, den Krieg mit Hilfe des ukrainischen Präsidenten zu verlängern. Es ist kein Geheimnis, dass die USA schon lange interessiert daran sind, Europa von Russland abzukoppeln. Das ist ihr Ziel, um strategische und ökonomische Machtinteressen durchzusetzen. Russlands Schuld kann man nicht verleugnen, aber nur die russische Invasion für die Geschehnisse in der Ukraine verantwortlich zu machen, bedeutet meines Erachtens, das Geschehen ausschließlich aus der Perspektive der USA/NATO-Interessen zu verfolgen, ohne das Treiben der USA und die Rolle der Oligarchen in der Ukraine bis zur russischen Invasion zu berücksichtigen. Höchstens wird die deutsche Perspektive auf der einen und die französische auf der anderen Seite erwähnt. Was mich am meisten traurig macht, ist die Tatsache, dass Deutschland, das in Europa eine so wichtige Rolle spielt, Gefahr läuft, sich von den eigenen Werte zu verabschieden, zu einem bloßen Handlanger der USA zu wird, und dabei sogar seine eigene Wirtschaft vernachlässigt, um sich den Interessen der großen Geldmagnaten anzuschließen, deren Opfer das ukrainische Volk  geworden ist und seit langem als trojanisches Pferd dient! Europäisch gesehen ist ein es ein großer Fehler, der von Kurzsichtigkeit zeugt, den russischen Bären nach China zu drängen anstatt zu Verhandlungen und realistischen Kompromisse bereit zu sein. Warum sollten wir auf eine Politik der europäischen Selbständigkeit verzichten, die eine langfristige Annäherung an Russland voraussetzen würde?

Wenn Deutschland sich von den USA herunterziehen lässt, wird ganz Europa nur der angelsächsischen Philosophie folgen!

António da Cunha Duarte Justo

20.04.2022


FROHE OSTERN

16. April 2022

Liebe Leserinnen und Leser

Ich wünsche Ihnen ein frohes und gesegnetes Osterfest.

Hier noch ein paar Worte für alle, die mich bei den folgenden Überlegungen begleiten möchten:

Ostern gilt als das Fest des Sieges des Lebens über den Tod und des Lichts über die Finsternis.

Es ist schwierig, Ostern unvoreingenommen zu feiern, weil die Schatten der Kriege, vor allem in Europa und Afrika, unseren Horizont trüben.

Die Passionsgeschichte mit dem gekreuzigten Jesus (Leiden, Demütigungen, Erniedrigung und Tod) ist in Kriegen besonders präsent.

Wie auf dem Kalvarienberg stellt sich Jesus mit den Leidenden und Sterbenden auf eine Seite, und auf der anderen Seite stehen die Urteilenden, die keinen Zweifel aufkommen lassen.

Wir erleben Momente des gespaltenen Denkens auf beiden Seiten in Kategorien von Gut und Böse, und als Ergebnis dieser Denkweise entsteht der Automatismus von Angriff und Verteidigung und Gegenangriff, der uns zur Logik des Sieges durch Krieg führt.  Diese Logik hindert uns daran, den Stein zu bewegen, der auf dem Grab Jesu (des leidenden Volkes) liegt, und verzögert das Erscheinen des Morgenlichts, den Beginn des neuen Tages, die pfingstliche Epoche der Wahrhaftigkeit und des Friedens!

Mit der Entdeckung des leeren Grabes durch die Frauen entsteht die Gewissheit, dass Jesus lebt, dass der Gekreuzigte nicht mehr im Reich der Toten ist. Dann offenbarten die Frauen den Jüngern, dass das Leben auf dem Weg war.

Ich hoffe, dass die Logik des Krieges durch das Osterfest in der westlichen Welt und dem orthodoxen Osterfest (in diesem Jahr eine Woche später als bei uns) unterbrochen wird und dass eine Zeit des Waffenstillstands zwischen den Völkern beginnt. Es reicht nicht aus, nur auf die äußeren Umstände zu schauen, sonst würden wir verzweifeln.

Als Jesus spürte, dass die Soldaten zu ihm kamen, um ihn zu kreuzigen, rief er seine Freunde, um die letzten Momente mit ihnen zu teilen, er bestellte keine Waffen!

Die gewaltlose Haltung Jesu ist sicherlich eine Provokation. Sie unterscheidet sich vom Mainstream, der Waffen als Mittel zur Lösung von Konflikten einsetzt. Ein tieferer Blick auf das Kreuz lässt uns jedoch erkennen, dass das Kreuz der Balken ist, den alle tragen, die von hier und die von dort, unabhängig von den heutigen Pilatusgestalten, die versuchen, uns in ihre Reihen einzugliedern.

Liebe Grüße und eine Halleluja-Umarmung!

António da Cunha Duarte Justo

Pegadas do Tempo, https://antonio-justo.eu/?p=7343