POLEN FORDERT VON DEUTSCHLAND 1,3 BILLIONEN EURO REPARATIONSZAHLUNGEN FÜR SCHÄDEN AUS DEM ZWEITEN WELTKRIEG

Der deutsche Überfall auf Polen liegt 83 Jahre zurück, am 1. September (dem Beginn des Zweiten Weltkriegs). Die gigantische Summe von 1,3 Milliarden Euro ist das Ergebnis eines Berichts polnischer Experten. Polen beabsichtigt, Reparationen zu fordern. Dem Bericht zufolge verloren 5,2 Millionen Menschen während der deutschen Besatzung ihr Leben und mehr als 2,1 Millionen Männer und Frauen wurden als Zwangsarbeiter deportiert.

Nach Informationen der HNA vom 2.09. resultieren die 1,3 Milliarden aus den „volkswirtschaftlichen Verlusten durch die wegfallenden Einnahmen der Toten, die die Enquete-Kommission auf 919 Milliarden Euro schätzt“. Hinzu kommen die „materiellen Schäden, die durch den deutschen Angriff und die Besatzung entstanden sind, die auf 170 Milliarden Euro geschätzt werden. Darüber hinaus wurden Kulturgüter und Kunstwerke im Wert von vier Milliarden Euro zerstört…

Das Problem besteht darin, dass alles zwischen den Besatzungsmächten vereinbart wurde und sie selbst ohne direkte Beteiligung der Opferländer entschieden haben; im Falle des 2+4-Vertrags, bei dem die beiden deutschen Staaten und die vier Besatzungsmächte (USA, Sowjetunion, Frankreich und Vereinigtes Königreich) anwesend waren, wurde die Frage der Reparationen (im Falle des vereinigten Deutschlands) nicht erwähnt. Tatsache ist, dass die von Deutschland besetzten Staaten wie Griechenland und Polen nicht an den Gesprächen beteiligt waren!

Die jetzige Forderung Polens kommt gerade zu einer Zeit, in der Deutschland so viele Milliarden für Investitionen in den Krieg bereitstellt, zur rechten Zeit. Ein Deutschland, das bis 2022 eine der Friedensförderung verpflichtete Politik verfolgte, bricht mit der Nachkriegsvergangenheit und wird zum Kriegsförderer.

Wenn schon, denn schon! Diejenigen, die so viel Geld für einen Krieg fern der Heimat zur Verfügung haben, sollten mehr Geld zur Verfügung haben, um so viele Schäden und Tote zu beseitigen, die sie aus eigener Initiative verursacht haben.

Das Engagement für Investitionen in Rüstung und Kriege reduziert das Engagement für friedensfördernde Maßnahmen!

António da Cunha Duarte Justo

Vollständige Text und Anmerkung in Pegadas do Tempo, https://antonio-justo.eu/?p=7852

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: