DIE KUNST DES FRAGENS

Eine Gesellschaft-Ideologie-Meinung, die sich selbst nicht hinterfragt, macht keinen Fortschritt

Der Philosoph Sokrates benutzte die mäeutische Methode (die Hebammenkunst), um die Menschen zur Erkenntnis zu führen; er benutzte Fragen, auf die Antworten folgten, auf die wiederum neue Fragen folgten, so als wäre er eine Hebamme, die der Frau bei der Geburt ihres eigenen Kindes hilft.

In einer Gesellschaft, die immer technischer, bürokratischer und manipulierter wird, ist es dringend notwendig, mehr und mehr Fragen zu stellen!

Fragen können zu einem Mittel der Erkenntnis werden und uns helfen, zu denken und zu forschen!

Es wird oft gesagt, dass diejenigen, die keine Fragen stellen, dumm bleiben; es gibt auch keine dummen Fragen, aber Antworten, ja.

Natürlich kann man fast alles hinterfragen, von der allgemeinen Meinung bis zur individuellen Meinung! Eine Nachricht, die im Fernsehen oder in einem anderen Medium präsentiert wird, wird im Allgemeinen unzerkaut und unausgekostet geschluckt; wenn der Zuschauer sich fragt, warum diese Nachricht präsentiert wurde (Motiv, Positionierung, Häufigkeit, Zielsetzung) und nicht eine andere, erhält er einen differenzierteren Blick auf das, was geschieht und was es beeinflusst. Dies würde dazu beitragen, den spaltenden Proselytismus einer Gesellschaft zu vermeiden, der stark von den zunehmend zentralisierten und kontrollierten Medien abhängig ist. Da ein gemeinsamer Glauben verloren ging, versuchen Machteliten eine gemeinsame Meinung im Volk zu erzeugen. Differenziertes Denken dient nicht der Macht (und auch nicht der anonymen Masse), aber es dient der Entwicklung des Menschen und der Bevölkerung.

Es besteht die Gefahr von Projektionen, aber es gibt auch Fragen, die unverdaulich sein können und die, damit sie „geschluckt“ werden und ihr Inhalt keinen „Husten“ auslöst, mehr Zeit zum Wiederkäuen erfordern würden.

Gefährliche Fragen können solche sein, die die allgemeine Meinung oder einzelne Menschen, die sich für aufgeklärt halten, in Frage stellen!

Fragen stehen am Anfang jeder Unterscheidung und sind sehr wichtig, denn sie mobilisieren unsere Introspektion, die zur Intuition führt! Manchmal, im Moment der Selbstbeobachtung, stellt man sich sogar selbst in Frage.  Eine entscheidende Frage bringt ein Problem auf den Punkt, und die Antwort darauf kann aufzeigen, was sich hinter den Kulissen verbirgt!

Es gibt auch entscheidende Fragen, die eine dunkle Seite haben können, denn die entsprechenden Antworten würden zu einem Geständnis führen oder eine Gewissensfrage aufwerfen oder etwas, das uns nackt machen würde!

Es gibt wiederum einfache Fragen aus einem Interesse an Information, aber es gibt auch eigennützige Fragen, die oberflächlich und manipulativ sind.

Rhetorische Fragen zielen im Allgemeinen nicht darauf ab, eine Antwort zu erhalten, sondern können auch Teil eines Spiels rhetorischer manipulativer Tricks sein, bei dem Meinungen zu Fakten und Fakten zu Meinungen werden.

Eine nützlich gestellte Frage wäre: Wer profitiert davon? Was steht hier auf dem Spiel? Was wollen Sie damit erreichen? Warum fragen Sie das?

Fragen kann, wie das Denken, weh tun, weshalb viele Menschen es vermeiden, ihre eigene Meinung und ihr eigenes Weltbild in Frage zu stellen, was die Möglichkeiten zur Unterstellung noch vermehrt; deshalb gibt es auch mehr Schafe als Hirten!

Heute ist es sehr wichtig, viele Dinge zu hinterfragen, insbesondere den Informationskrieg, dem wir ausgesetzt sind! Wir befinden uns in einer Zeit, in der der Krieg globalisiert wird, indem er von den Schlachtfeldern in die Gedanken der breiten Masse der Bevölkerung transportiert wird! Wir befinden uns in einem hybriden Krieg: Früher haben wir Länder erobert, jetzt erobern wir die Köpfe; die Strategen haben das geografische Kriegsfeld auf das ideologische Feld ausgedehnt, und das Schlimmste ist, dass dies auf eine Weise geschieht, dass die meisten Menschen nicht merken, was passiert!  Das wird schon seit langem praktiziert! Dieser Krieg wurde bereits durch die Informationsstrategie des amerikanischen Präsidenten George W. Bush und des britischen Premierministers Tony Blair geführt und gewonnen, denen es gelang, über die Medien die Vorstellung zu vermitteln, dass der Irak (Saddam) der Bösewicht sei!

Hinterfragen ermöglicht Personen die sich auf der „richtige Seite“ einer Auseinandersetzung fühlen und die anderen auf der „falschen“ Seite stellen, können sich durch Hinterfragen svon Vorurteilen befreien und auf diese Weise einen gemeinsamen Weg für alle, die auf der Suche nach Wahrheit unterwegs sind.

António da Cunha Duarte Justo

Pegadas do Tempo, https://antonio-justo.eu/?p=7497

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: